Corona Infopoint: Nachtschwärmer wieder unterwegs, Rückkehr zum MNS

Die Bundesregierung hat weitere Öffnungsschritte mit 1. Juli bekanntgegeben. Das hat auch Auswirkungen auf den Öffentlichen Verkehr! Statt einer FFP2-Maske dürfen Fahrgäste in Bus, Bahn, Bahnhöfen und an Haltestellen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.  Ab dem 3. Juli verkehren die Nachtschwärmerzüge wieder planmäßig am Wochenende. In verschiedenen Regionen kehren auch die Nachbuslinien zurück.

  • Fahrplanauskunft/aktuelle Fahrplanänderungen

    Fahrplanauskunft

    Alle aktuellen Verbindungen finden Sie in unserem Routenplaner oder mit Hilfe unsere Fahrplan-App cleVVVer mobil. Mit der cleVVVer mobil Fahrplan-App können Sie sich alle Verbindungen mit Bus, Bahn Fahrrad und zu Fuß direkt auf dem Handy anzeigen lassen! So haben Sie Ihr digitales Fahrplanbuch immer dabei. 

    Aktuelle Fahrplanänderungen:

    Auf der Schiene:
    Ab dem 3. Juli verkehren die „Nachtschwärmerzüge“ wieder planmäßig.

    Busverkehr:

    Unterland:
    Nachtbus und Anrufbus fahren ab 2. Juli 2021 wieder planmäßig.

    Landbus Bregenzerwald:

    Nachtbus Bregenzerwald (N8 und N9) ist mit Start 2. Juli 2021 wieder unterwegs.

    Oberes Rheintal:
    Das Nightline-Angebot im Oberen Rheintal fällt weg, das Anrufsammeltaxi YOYO verkehrt wie üblich von Montag – Donnerstag, Sonntag von 20 bis 3 Uhr und am Freitag, Samstag, vor Feiertagen bis 5 Uhr.

    Montafon: 

    Die Nachtbus-Linie N6 wird ab 2. Juli 2021 wieder unterwegs sein. Zudem ist der Nachtbus ab dem 8. Juli gemäß Sommerfahrplan donnerstags, freitags und samstags bis 3:20 Uhr (letzte Ankunft in Schruns) im Einsatz. Bis dahin bringt das Anruf-Sammeltaxi „go&ko“ alle Nachtschwärmer nach Hause oder zum nächsten Treffpunkt. 

    Lech: 

    Die Panoramabusse werden mit 1. Juli2021 zum Einsatz kommen. Das "James Nacht-Anrufsammeltaxi" ist ebenfalls wieder unterwegs. 

     

  • Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit (Maske, Abstand und Co.)

    Um die Gesundheit der Fahrgäste und Mitarbeiter:innen zu schützen, haben die Vorarlberger Verkehrsbetriebe zahlreiche Schutzmaßnahmen gesetzt. Diese Maßnahmen folgen den Verordnungen der Bundesregierung: 

    1. Bereits ab 1. Juli darf in öffentlichen Verkehrsmitteln und an geschlossenen öffentlichen Orten anstelle der FFP2-Maske ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) getragen werden. 

    Bis dahin gilt die bisherige Regelung: 

    • Ab 25.1.2021 ist das Tragen einer FFP2-Maske in Bus und Bahn verpflichtend, ebenso in allen Bahnhöfen und an allen Haltestellen (im Freien und in geschlossenen Räumen). 
    • Alle Fahrgäste ab 14 Jahre müssen eine Atemschutzmaske der Schutzklasse FFP2 ohne Ausatemventil oder eine einem höheren Standard entsprechende Maske im öffentlichen Verkehr tragen. Ab sechs Jahren kann stattdessen auch ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz verwendet werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.
    • Ebenfalls ausgenommen von der FFP2-Maskenpflicht sind Personen, denen das Tragen aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann. Dann darf auch eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung getragen werden. Um Missverständnisse zu vermeiden, bittet der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) seine Fahrgäste auf jeden Fall ein ärztliches Attest mitzuführen. Die Pflicht zum Tragen FFP2-Maske gilt laut Verordnung nicht, wenn diese in einer der verpflichteten Person zumutbaren Weise nicht erworben werden kann. In diesem Fall ist zumindest eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.

    2. Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1m. Davon ausgenommen sind Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartner:innen, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen. Ist auf Grund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen die Einhaltung des Abstands von mindestens zwei Metern nicht möglich, kann davon abgewichen werden. Nutzen Sie zum Einstieg möglichst alle verfügbaren Türen. Bitte verteilen Sie sich im gesamten Bus und nutzen Sie auch die Stehplätze! Lassen Sie andere Fahrgäste mit genügend Abstand aussteigen, bevor Sie selbst einsteigen. Achten Sie auch dabei auf den Abstand und drängeln Sie bitte nicht.  

    3. Gründliche Reinigung: Die intensive Reinigung von Zügen und Bussen, insbesondere jener Punkte, mit denen Fahrgäste vermehrt in Berührung kommen (Haltegriffe, WCs etc.), wird selbstverständlich beibehalten.

Vor allem für die Jugend sind diese Erleichterungen sehr wichtig. Lange haben sie sich solidarisch gezeigt und auf vieles verzichten müssen. Jetzt darf unter Einhaltung der 3-G-Regel wieder ausgegangen und gefeiert werden. Die Nachtzüge und -busse bringt jeden verlässlich und sicher nach Hause.
Mobilitätslandesrat Johannes Rauch

Gute Fahrt und bleiben Sie gesund!