Gut geparkt ist halb geradelt: die VMOBIL Radbox und andere Abstellsysteme

Damit RadfahrerInnen bequem und schnell am Bahnhof auf Bus und Bahn umsteigen können, braucht es sichere und komfortable Abstellmöglichkeiten. Nutzen Sie das Traumpaar Fahrrad und Öffis immer mit einem guten Gefühl!

Am Bahnhof Rankweil gibt es insgesamt 52 VMOBIL Radboxen an den Ausgängen zur Kreuzlinger- und Zehentstraße – beim Ausgang Zehentstraße sogar in doppelstöckiger Ausführung. Foto: Bernd Hofmeister/Land Vorarlberg
Am Rankler Bahnhof warten neben den VMOBIL Radboxen zusätzlich 464 offene Abstellplätze auf Räder und E-Bikes.

Die neuen VMOBIL Radboxen und weitere Abstellplätze sind barrierefrei erreichbar, einfach zu bedienen, bieten ausreichend Platz fürs Ein- und Ausparken und schützen Ihr Fahrrad oder E-Bike vor Diebstahl, Vandalismus und Witterung. 

Die smarte Garage für Ihr Rad: die neue VMOBIL-Radbox

VMOBIL Radboxen sind einfach zu bedienende geschlossene Radabstellplätze, die Ihr Rad bestens schützen. Sie sind aus hochwertigem feuerverzinkten und pulverbeschichteten Stahl hergestellt und mit einem elektronischem Schließsystem versehen. Jede Box ist eine Einzelbox und kann separat gebucht und bedient werden. Mit E-Lademöglichkeit, Innenbeleuchtung und Stauraum für Helm und Regenbekleidung sind sie hochwertige Fahrradgaragen direkt am Bahnhof. Die erste VMOBIL Radbox wurde am 28. September 2020 in Rankweil eröffnet, viele weitere werden folgen.

So nutzen Sie die VMOBIL Radbox: 

VVV-JahreskartenbesitzerInnen: 

  • Registrieren Sie sich zunächst im VMOBIL Kundenportal vmobil.at/kundenportal, wählen Sie das Modul VMOBIL Radbox und Ihre VVV-Jahreskarte wird dadurch zur VMOBIL Card.
  • Anschließend buchen Sie auf der Buchungsplattform die gewünschte VMOBIL Radbox für einen beliebigen Zeitraum: tage-, wochen-, oder jahresweise. Während der Buchungsdauer können Sie die Radbox so oft öffnen und schließen wie Sie möchten. 
  • KundInnen, die keine VVV-Jahreskarte oder VMOBIL Card besitzen, registrieren sich direkt auf der Buchungsplattform und erhalten dann per Mail einen Code, mit dem sich die Radbox ebenfalls öffnen lässt. 
  • Zum Öffnen Ihrer VMOBIL Radbox können Sie dann stets die VMOBIL Card verwenden, die nun Öffi-Jahreskarte und Radbox-Schlüssel in einem ist. 
  • Die Boxen im oberen Geschoss sind mit einer Einstellschiene versehen, die das komfortable Hochheben des Fahrrads ermöglicht. Die unteren Boxen verfügen über eine Einstellschiene in V-Form zum einfachen Verstauen des Fahrrads. Einfach das Fahrrad einstellen, die Türe zudrücken und mit Bahn oder Bus weiterfahren.
  • Die Kosten für die Jahresbox liegen bei 86 Euro für das obere Geschoss und bei 96 Euro für eine ebenerdige Box. Die Tagesbuchungen werden mit 1,70 Euro verrechnet und Wochenbuchungen mit sechs Euro. 

Offene Fahrradabstellanlagen

Bei den doppelstöckigen Anlagen an den Bahnhöfen Rankweil und Lustenau - weitere sind bereits in Umsetzung bzw. geplant - lassen sich aufgrund einer Gasdruckfeder und einer Schiene, die bis zum Boden heruntergezogen werden kann, die unteren und oberen Stellplätze gleichermaßen leicht und komfortabel bedienen. Die Schiene nach oben ist extra lang, damit auch größere Fahrräder Platz finden.

Am Bahnhof Rankweil gibt es insgesamt 52 VMOBIL Radboxen an den Ausgängen zur Kreuzlinger- und Zehentstraße – beim Ausgang Zehentstraße sogar in doppelstöckiger Ausführung. Foto: Bernd Hofmeister/Land Vorarlberg
Am Rankler Bahnhof warten neben den VMOBIL Radboxen zusätzlich 464 offene Abstellplätze auf Räder und E-Bikes.